Mainpage

Sonntag, 16. Mai 2010

Aus dem Leben ...Teil 14


Nachbarschaftsbeziehungen

Ich habe schon oft über optisch benachteiligte und IQ-technisch nicht grad reichgesegnete Menschen berichtet. Doch was ich am Dienstagmorgen erlebt habe, das zeigt mir, dass es Menschen gibt, die unfreiwillig mal den Hauptprotagonisten in einem meiner Texte darstellen wollen.

Es ist halb fünf am Morgen, jeder normale Erdbürger liegt noch in seiner Schlafhöhle und nimmt nur passiv am Leben teil. So auch ich. Träume von den tollsten Frauen, den schnellsten Autos und einem großen Haufen Geld. Noch bevor das übliche „Piek mir mal in die Seite, ob das ein Traum ist“ und das natürliche ins-Leben-zurückkommen eintritt, werde ich auf grausamste Art und Weise zurück auf den Planeten Erde gezerrt. Irgendein Hirni hat um 0430 unten auf meine Klingel gedrückt. Und meine Klingel ist sensibel, wird die zu stark gedrückt, dann ist die beleidigt und bleibt gerne mal drinstecken. Wär mir eigentlich egal, wenn die dann nicht stundenlang schrillen würde…jedenfalls hat der Klingeldrücker nicht das nötige Gefühl aufgebracht, welches es bedurft hätte ein ordnungsgemäßes Klingeln durchzuführen…kurz gesagt, die Klingel steckte drin und machte einen Mordslärm…Wer mich nun kennt, der weiß, dass ich viel zu faul bin um die 3 Etagen nach unten zu stiefeln, den Klingelknopp wieder zu lösen und den Lärm so abzustellen. Und da ich einer der Menschen bin, die mich kennen, hatte ich ein Ass im Ärmel und prompt die Lösung parat. Ein kurzer Griff mit der rechten Hand unter der Decke hervor, auf meinen Nachttisch und das Problem war gelöst. Dort liegen nämlich meine kleinen, gelben Wunderstöpsel, die Ohropax. Stopfte mir dann in jedes Ohr eines dieser gummiartigen Taubmacher und schlief gehörlos weiter. Für ganze 6 Minuten. Dann nämlich klingelten 50% von Right-Said-Fred (ein aufgeregter, glatzköpfiger und nicht komplett heterosexueller Mann) an meiner Wohnungstür oben, sturm. Mein Nachbar. Und weil der so ein verflixt hartnäckiger Dauerklingler war, habe selbst ich mit meinen Ohropax das ekelhafte Schrillen gehört und wahrgenommen. Nahm die Ohropax raus und bemerkte, dass das Klingeln vorbei war. Dann stapfte ich zur Tür. Und ohne Mist, folgendes Gespräch kam dabei zu Stande:

Right-Said-Fred: (nett und stinkfreundlich) „Guten Morgen, Herr Jahn.“

Stevi: (völlig übermüdet und genervt) „Morgen…“

Right-Said-Fred: „Ich war mal so frei und bin runtergegangen, habe ihre Klingel gelöst.“ (schaut mich danach ganz erwartungsvoll an)

Stevi: (immer noch übermüdet und genervt) „Toll, danke. Das hätte ich gar nicht gemerkt, dass die aus ist.“

Right-Said-Fred: (mit ekelhaft fröhlichem Gesicht) „Gern geschehen. Schönen Tag noch.“ (dann verschwand er wieder in seinem Homohäuschen, aka Nebenwohnung.)

Ich stolperte zurück in meine Koje und war plötzlich hellwach. Mir schossen unzählige Fragen durch den Kopf. Wieso rennt der Typ mitten in der Nacht runter und löst meine Klingel? Wie kriegt der das so schnell mit? Sitzt der den ganzen Tag und die ganze Nacht am Fenster für genau diesen Fall? Warum klingelt der nur um mir zu sagen, dass die Klingel aufgehört hat zu klingeln, denkt der, ich bekomme das nicht selbst mit? Wie kann man denn mitten in der Nacht so stinkfreundlich sein? Hat sich Right-Said-Fred aufgelöst oder warum wohnt nur die eine Hälfte in der Nebenwohnung? Und seit wann wohnt der eigentlich da, den habe ich ja noch nie gesehen?...Fragen über Fragen und bis heute habe ich noch keine Antworten auf diese. Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Schreibt eure Antworten als Kommentar…für jegliche Aufklärungsversuche bin ich dankbar…


jaaaa, genau das ist er, mein Nachbar...und genau so war der auch gekleidet


Text: S.J.

Bild: Web

Kommentare:

  1. Na wenn Right Said Fred sich wirklich getrennt hat, dann will die eine Hälfte wohl bei dir anbändeln. Das erklärt dann auch den nächtlichen Besuch xD

    supi Text=)

    AntwortenLöschen
  2. Meiner Meinung nach wollte er sich durch das Klingeln in der Nacht bei dir nur vorstellen und sich mal zeigen. Und ich finde auch das das so besser ist als wenn er mal am Tag vorbeischaut und nach Milch fragt xD

    Gruß vom Strephan!

    AntwortenLöschen