Mainpage

Montag, 10. Mai 2010

Brüderchen unterwegs in der großen, weiten Welt ...Teil 14

Spielbericht von Marcus' letztem Punktspiel für den SK Windhoek bei den United Stars Rundu (4:4)
SKW entgeht nur knapp einer Blamage

Grootfontein – Am gestrigen Samstagnachmittag trennte sich der Sport Klub
Windhoek im Nachholspiel beim Tabellenletzten United Stars Rundu vor 200
Zuschauern im Omulunga-Stadion 4:4-Unentschieden.
Der Sport Klub aus Windhoek entging am Wochenende in einem torreichen
Spiel auf einem bescheidenen fußballerischen Niveau nur knapp einer
Blamage gegen das Schlusslicht der MTC Premier League United Stars Rundu.
Da das Sport-Stadion in Rundu seit Anfang März diesen Jahres renoviert
wird, musste die Begegnung zwischen den beiden Erstligisten in der
Kreisstadt Grootfontein des gleichnamigen Wahlkreises in der Region
Otjozondjupa ausgetragen werden. Die Stadt Grootfontein liegt
1.460 Meter ü.d.M. im "Otavi-Dreieck" (auch "Maisdreieck" genannt)
zusammen mit Otavi und Tsumeb, dem landwirtschaftlich intensiv genutzten
Gebiet der Otavi-Berge mit hohen Niederschlagszahlen.
Laut aktueller Tabellensituation hätte man sicherlich als Außenstehender
auf einen klaren Sieg des SKW getippt. Doch so leicht machten es die
Platzherren der United Stars ihren Gästen keineswegs und hatten den
Sport Klub am Rande einer Niederlage. Nach sechsstündiger Busfahrt
waren die Hauptstädter dennoch in den Anfangsminuten das tonangebene
Team und setzte den Liga-Neuling durch Torchancen von Isaak (2.),
Chapo (4.) und Traut (7.) gehörig unter Druck. Der SKW drängte auf
eine frühe Führung, um die Weichen schnell auf Sieg zu stellen. So
war es Gustarv Isaak, der in der 12. Minute gekonnt an der
Strafraumgrenze der Gastgeber zum 0:1 für die Kleeblätter des SKW
mit einem straffen Flachschuss einnetzte. Es schien als ob der
Führungstreffer den Olympia-Klub lähmte und fortan konnte der
Aufsteiger aus der Nothern Stream Namibia First Division (2.Liga)
den Grün-Weißen Paroli bieten. Es dauerte nicht lange und die
United Stars konnten durch halbherziges Zweikampfverhalten über
die rechte Abwehrseite des SKW den 1:1-Ausgleichtreffer (17.) markieren.
Viele Abspielfehler auf Seiten der Gäste prägten das Spiel und
zunehmend gewann der Aufsteiger von 2009 Sicherheit in seinen Aktionen.
Nach einer Unkonzentriertheit und Abstimmungsproblemen zwischen den
Innenverteidigern der Grün-Weißen, war es dem SKW nicht möglich,
den Befreiungsschlag des Tabellenletzten mit einem langen Ball zu
klären und so entschied der schwache Schiedsrichter fragwürdig auf
Handelfmeter für den Gastgeber. Der ließ sich diese Chance nicht
nehmen und verwandelte sicher zur 2:1-Führung. Angetrieben von einen
an der Außenlinie lautstark agierenden SKW-Trainer Richard Starke,
versuchten seine Mannen das Ergebnis wieder gerade zurücken und
konnten noch kurz vor dem Halbzeitpfiff durch den quirligen Zino
Buys (41.) zum 2:2 ausgleichen.
Bei starken sommerlichen Temperaturen in Namibias beginnender
Winterzeit kamen die Hausherren entschlossener aus der Kabine.
Der SKW geriet Anfang der zweiten Halbzeit stark unter Beschuss
und konnte sich nur gelegentlich durch Einzelaktionen befreien.
Kaum hatte der Sport Klub wieder ins Spiel zurückgefunden, ging
das Schlusslicht 3:2 in Front (58.). Kurz nach dem Führungstreffer
der Gastgeber, erhöhten die Stars durch ein deutliches Abseitstor (64.)
auf 4:2. Berechtigterweise mit viel Wut im Bauch über die
Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, wollten die Gäste die
Punkte nicht einfach so hergeben und begannen mit viel Laufaufwand
und Zielstrebigkeit den Zwei-Tore-Rückstand noch aufzu-holen.
Am Ende konnte der Sport Klub im Abschiedsspiel des Deutschen
Marcus Jahn durch sehenswerte Tore vom starken Zino Buys (74.)
und Milton Chapo (82.) sowie einer tollen Moral doch noch einen
Punkt aus dem „Otavi-Dreieck“ entführen. Damit verharrt der
Hauptstadtklub weiterhin auf den 7.Tabellenplatz in Namibias
höchster Spielklasse. Für den SKW geht es schon am kommenden
Mittwochabend gegen Black Africa um wichtige Punkte für den
nur noch zu erreichenden 5.Platz in der Endabrechnung.
Auskommen muss der Sport Klub ohne den 24-jährigen Jahn,
der dann schon im Flieger gen Heimat sitzt. Der Deutsche wird
wieder sein Sportstudium aufnehmen und dem SKW für die
restlichen zwei Meisterschaftsspiele aus der Ferne die
Daumen drücken.

Für den SKW kamen zum Einsatz: Herman Januarie -
Silver Zemburuka/71. Günther von Hundelshausen, Ralph Ellinger,
Warren Neidel, Marcus Jahn - Edwin Korukuwe/85. Jaques Stephanus,
Barnes Lisaku, Michael Mauha - Milton Chapo, Gustarv Isaak -
Rene Traut/15. Zino Buys.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen